Ab wann ist es Sucht?

Vieles das als Suchtmittel dienen kann, ist gleichzeitig auch ein legitimer Teil unseres Lebens, zum Beispiel das Essen oder auch alkoholische Getränke.

Wo ist dann aber die Grenze zwischen positivem Genuss und Sucht?

Im Allgemeinen spricht man erst dann von Sucht, wenn sich für den Betroffenen allein durch die schiere Menge offensichtliche Nachteile und Beeinträchtigungen ergeben.

Meine Definition ist aber eine andere:

Sucht beginnt, sobald ein Vergnügen oder eine körperliche Freude nicht mehr um ihrer selbst willen gesucht werden, sondern zur Verdrängung von etwas anderem.

Entscheidend ist der innere Antrieb, mit dem eine körperliche Freude oder ein Vergnügen gesucht werden.

Sucht ist es dann nicht, wenn der innere Antrieb positiv auf die körperliche Freude oder das Vergnügen gerichtet ist.

Sucht wird es aber, wenn der innere Antrieb etwas anderes verdecken will.

nächstes Kapitel: Formen von Sucht
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten:
Stichworte:
Verdrängung
Genuss